Aktuelles  -   Archiv

Aktuelles

Die Auflistung unserer Veröffentlichungen finden sie   hier

Soeben erschienen: Schriftenreihe Band 22
"Internationales FORUM Medizinprodukte & Prozesse"
Titel: "Hands on ... the Medical Device", die englischsprachige Auswahl der besten Beiträge aus den Heften 20 und 21.

Das Heft wurde auf dem WFHSS-Kongress in Prag verteilt, es folgt die China Medical Equipment Fair (CMEF), die weltweit größte Medizintechnikmesse, und schließlich die Medica (12.-15.11.14) in Düsseldorf. Im Januar 2015 folgt die Arab Health und im April in Washington die AAMI bzw. FDA (Normungssitzung zur 15883 und 17664).

  Kostenloser Download des Bandes   hier

In Vorbereitung: Band 23 der Schriftenreihe
"Internationales FORUM Medizinprodukte & Prozesse" erscheint im April 2015.
Arbeitstitel: "Reinigung ist die erste Desinfektionsmaßnahme"


Neuer Standort: CLEANICAL GmbH
neuer Standort: CLEANICAL ® GmbH
Neue Adresse
ab Februar 2014:


CLEANICAL® GmbH
Scharnhorststraße 3
10115 Berlin



  hier zur Stadtplanansicht

Seit Februar 2014 residiert CLEANICAL in neuen Räumlichkeiten im von der Firma Karl Storz-Endoskope aufwändig restaurierten, ehemaligen Kaiserin-Augusta-Hospital, einem spannenden Standort zwischen High Tech und historischem Flair!



Unser "Glossar für die KRINKO 2012" wurde in Management und Krankenhaus (Whitepaper-Beilage) veröffentlicht und kann online aufgerufen werden unter:
www.management-krankenhaus.de/whitepaper/das-glossar-fuer-die-krinko-2012

... hier Glossar als PDF direkt aufrufen


Die neue KRINKO-Hygiene-Empfehlung

    Anmerkungen:
  • Wurde eine ursprünglich 12seitige „Empfehlung“ eine gesetzesähnliche Bedeutung zugeordnet - über den §4 Abs. 2 Satz 3 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MP BetreibV) und über das Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 23 Abs. 3 Satz 2 – so sind es jetzt 67 Seiten einschließlich 2 Anhängen und 8 Anlagen!

    Was dem geneigten, um Verstehen ringenden Leser fehlt, ist ein Glossar für die vielen verwendeten Fachbegriffe. Dafür wird er mit einer mehrere Hundert Literaturstellen umfassenden Anhangsliste in den verschiedenen Dokumenten überhäuft.

    Der akademische Charakter des Dokumentes schadet leider der Verständlichkeit für den klinischen Anwender und macht eine vorangestellte kurze Standardarbeitsanweisung (SAA) für dieses Dokument erforderlich.

  • Wie heißt es bei der Vorstellung der KRINKO-Empfehlung auf der Homepage des RKI
    „Diese Empfehlung wurde 2001 vom Robert Koch-Institut (RKI) im Budesgesundheitsblatt veröffentlicht. Diese Tatsache veranlasst zahlreiche Anwender zu der Annahme, dass das RKI in diesem Bereich für die Beantwortung fachlicher Anfragen grundsätzlich zuständig sei. Tatsächlich handelt es sich beim genannten Dokument um eine Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und des Bundesintitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die Expertise des RKI bezieht sich vornehmlich auf Aspekte der Inaktivierung von Krankheitserregern.“ ... hier weiterlesen

  • Mit dieser einschränkenden Feststellung wird man auf der RKI-Homepage zur Aufbereitung von Medizinprodukten eingestimmt. Tatsächlich handelte es sich bei der Hygiene-Empfehlung um ein Zentraldokument, das Eingang in die nationale Gesetzgebung fand, da eine korrekte Aufbereitung „vermutet“ wird, wenn die Empfehlung „beachtet“ wurde. Geht es eigentlich noch schwammiger?

    Wie soll ein fortgebildeter Mitarbeiter in der Fach(!)abteilung für Aufbereitung – wohlgemerkt kein Ausbildungsberuf – verstehen, warum eine Leitlinie und Norm weniger bedeutsam ist für seine fachliche Arbeit als dieses übergreifende Dokument?

    Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung befördert diese Empfehlung gewissermaßen auf Gesetzes-niveau. Es bleibt zu fragen: Warum haben wir eigentlich kein Gesetz zur Aufbereitung?

  • Seit Oktober 2012 liegt die überarbeitete Version der gemeinsamen Hygiene-Empfehlung der KRINKO am RKI und BfArM vor.

  • Nachsatz:
    Unser Kommentar zur neuen Empfehlung des Robert Koch-Institutes (Teil 1) findet sich in der 4. Ausgabe der aseptica (2012).

    Hinweis: Teil 2 findet sich in der "aseptica 01/13".

aktualisiert :   11 / 2014